Rythms of a New Era

Ralph van Raat spielt zwei absolute Meisterwerke


icon-timeFri 31 May 16:30-17:30

icon-pointerRabobank Paviljoen

Rythms of a New Era

Zwei sehr unterschiedliche Komponisten, ein Russe und ein Amerikaner, aber beide auf ihre ganz eigene Weise bahnbrechend: Strawinsky und Gershwin. Le sacre de printemps hat bei der Premiere in Paris zu einem Tumult geführt, bei der das Publikum sich gegenseitig angegangen ist und es sogar Verletzte gegeben haben soll. Mit der Rhapsody für Klavier und Orchester bewies Gershwin, dass man Jazz und Klassik sehr wohl kombinieren kann. Eine Sache hatten die beiden Werke gemeinsam: Nach ihrer Entstehung sollte der Rhythmus in der klassischen Musik nie wieder derselbe sein. Der Meisterpianist Ralph van Raat verwöhnt sein Publikum mit zwei besonderen Klavierversionen.

Im Sacre geht es um ein uraltes Ritual, bei dem der Rhythmus eine Hauptrolle spielt. Harmonie und Melodie, die uralten Schönheitsideale der klassischen Musik, rücken in den Hintergrund. Unglaublich derbe Rhythmen, die dem großen Orchester bei diesem Meisterwerk entlockt werden, überrollen den Zuhörer wie ein Erdbeben. Gershwins Rhapsody in Blue ist sein vielleicht bekanntestes Werk und für viele ein Favorit. Obwohl Swing und Improvisation fehlen, sind die Elemente von „weißem“ Jazz – wie Instrumentation und Jazz-Rhythmen – und „schwarzem“ Jazz – beispielsweise die Blue Notes – nicht zu überhören.

Musiker und Darsteller

Ralph van Raat, piano

Programm

Igor Strawinsky – Le sacre du printemps
George Gershwin – Rhapsody in Blue
 

Karten

€ 19,50*
€ 9,75 (16-30 Jahre)
€ 2,50 (< 16 Jahre)

*Mengenrabatt ausgenommen

› Bestellen

Dieses Konzert ist im internationalen Besucherprogramm enthalten.